Freitag, 20. Juni 2014

Mysteriöse Mancunians

Bevor ich mit diesem Post anfange, bitte ich euch, mir in den Kommentaren Fragen zu stellen, die euch interessieren. Ich habe nämlich schon länger überlegt so eine Art FAQ zu machen, und da ich getaggt wurde und die Fragen mit einbauen könnte passt das ganz gut. Also hopp, alles was euch interessiert, Fragen zu mir oder meinem Blog (zu persönlich aber auch nicht :-D)!
Aber jetzt zum eigentlichen Thema. Ich bin ein bisschen besessen. Von einer Band. Okay, ich bin nicht nur ein bisschen besessen, ich bin ein richtiges fangirl geworden. Früher konnte ich die ja garnicht verstehen, sobald ich etwas von Beliebers, Directoners (ich habe keine Ahnung wie man das schreibt, also verzeiht mir Fehler haha) oder Ähnlichem gehört habe, musste ich lachen und habe meine Augen verdreht (wenn ihr welche seid soll das keine Beleidigung sein, ich habe es nur einfach nicht verstanden..IHR SEID ALLE TOLL OKAY). Aber jetzt verstehe ich es. Ich verstehe dieses Kreischen, ich verstehe diese Obsession und das man von nichts anderem mehr reden und an nichts anderes mehr denken kann. Und ohne euch noch weiter auf die Folter zu spannen, sage ich euch mal, welche Band es mir angetan hat: The 1975. Sie sind vorallem bekannt in den USA und Großbritannien, in Deutschland glaube ich noch nicht so sehr. Den Musikstil kann ich schwer beschreiben: "Kritiker waren erstaunt, amüsiert und wirklich entzückt von diesen mysteriösen Mancunians und ihren amorphen Wechseln zwischen brütendem Art Rock, knackiger Electronica, Dancefloor R&B, Helium-HipHop, schimmernden Balladen und 80er Hochglanz-Pop. Sie sind genauso Everything Everything wie sie Phoenix, The Streets, TLC, Joy Division, The National, Alt-J, M83, Sigur Ros, Interpol, Biffy Clyro und Peter Gabriel sind. Ein Schmelztiegel von Ideen und Einflüssen, die Genres verbinden und sich einer Definition widersetzen." (Universal Music)
Joa, was soll man diesem lobenden Wortschwall noch hinzufügen? Zum fangirl wurde ich aber nicht nur auf musikalischer Ebene, denn ich finde viele Bands und Musiker toll, nein: Ich mag Matthew Healy (Sänger und Gitarrist), Adam Hann (Gitarrist), Ross MacDonald (Bassist) und George Daniel (Schlagzeuger) auch menschlich. Natürlich kenne ich sie nicht richtig, aber ich habe mir einige (okay, eigentlich fast alle..das klingt verrückt. Ist es auch.) Interviews angehört und die Antworten, das manchmal etwas tollpatschige Verhalten und insgesamt diese Imperfektion finde ich sehr sympathisch. Diese Bessesenheit eines fangirls hat wahrscheinlich auch damit zu tun, dass man diese Menschen, die einem schon wie langjährige Freunde vorkommen, unbedingt kennenlernen möchte. Und wisst ihr, was genial ist? Sie kommen im Oktober im Rahmen ihrer Europatour nach Deutschland (ich habe Luftsprünge gemacht als ich das gelesen habe)!! Karten für das Konzert habe ich schon, natürlich.


Kommentare:

  1. Früher ok solange ist es noch nicht her :D,da war ich ein richtiger Freak von den Jonas Brothers.Zum Glück ist diese Phase schnell vorbei gewesen und kam auch bei niemanden mehr wieder.War echt gruselig überall hingen Poster und die Lieder liefen rauf und runter..

    Lg Nathalie
    http://chaos-n-beauty.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. ach ich bin auch noch immer ein bisschen ein fangirl, aber meistens bei Sportlern haha
    die "the 1975" kenn ich jetzt glaub ich ein Jahr schon und ich find sie auch richtig toll :)
    Manchmal erinnern sie mich ein bisschen "panic at the disco", aber ich finde Matthews Stimme einfach der Hammer <3

    AntwortenLöschen
  3. Och, das mit der Besessenheit ist ganz normal. Gut, eigentlich nicht. Für die Mainstreamer meistens nicht, weil die oft nicht mal richtig ein ganzes Album eines Künstlers kennen .. naja. Wir sind anders, was? ;-)
    Ich finde das eigentlich total süß, weil man die erste richtige Lieblingsband so feiert wie keine andere danach. Vor zwei Jahren war es bei mir 30 Seconds To Mars, bis sie es mit ihrem neuen Album bei mir eindeutig vermasselt haben.
    Das mit dem Menschlichen: Jap, ich verstehe das total, ich habe auch zum Beispiel von HIM jedes einzelne Interview gesehen und teilweise auch mehrere öfter. So ist das :-) Und das Beste ist einfach, wenn man das Glück hat, solche Menschen persönlich zu treffen. Ich habe zum Beispiel die Jungs von Deals Death nach dem Konzert getroffen und seitdem sind meine Beste und ich totale Hardcore-Fans geworden, noch schlimmer als davor. Wir haben noch drei Wochen nach dem Konzi rumgeheult, dass wir sie vermissen.
    Das Highlight war, als mich Elize Ryd vom Amaranthe (die in der Metal-Szene in den letzten Jahren richtig groß geworden ist!) einfach so umarmt hat. Und wenn The 1975 in einem kleinen Club spielen, dann renn nach dem Konzert nicht sofort weg, die hängen teilweise die ganze Zeit noch beim Merchadise-Stand herum und meistens sind Musiker echt total nett, das wirst du sehen. Sie sehen ja auch, dass du sie feierst^^ Einfach Hallo sagen und lächeln und reden, die beißen nicht und antworten auch. :-) Ich wünsch dir ganz viel Spaß beim Konzert!
    LG Cristina

    AntwortenLöschen
  4. Auf meinem Blog läuft momentan eine Blogvorstellung, vielleicht hast du ja Interesse! http://mintcandy-apple.blogspot.de/2014/06/blogvorstellung.html#comment-form

    AntwortenLöschen
  5. Ich liebe diese Band!
    Im MOment höre ich ständig The City und Chocolate :)
    Würde mich über einen Besuch auf meinem Blog freuen :)
    xx Lia
    http://liaslife92.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  6. Ich bin so in love mit "the 1975" :D

    AntwortenLöschen