Samstag, 21. März 2015

Glücklich unorientiert

Ich dachte, ich sollte mich nochmal melden, bevor ich dann am Montag mit meiner Klasse auf die Orientierungstage fahre. Wer weiß, vielleicht komme ich dann am Mittwoch zurück und bin total orientiert und besinnt und fühle mich innerlich ausgeglichen und glücklich und frei wie ein Vogel und möchte in den Sonnenuntergang reiten. Vielleicht ist aber auch einfach alles genau so wie vorher. Wir werden sehen. Zum Thema "schlechte Laune": Wahnsinn, wie viel Vitamin D ausmacht. Danke Frau Sonne, ich fühle mich schon viel viel besser. Ich kann endlich dünnere Jacken anziehen und mich wieder freier bewegen (was mit Unterhemd, Shirt, Pullover, Jacke, Mantel und RIESIGEM Schal nicht wirklich möglich war) und mich mit Freundinnen auch draußen vor das Café setzen und Sonnenbrillen tragen und Fahrrad fahren...in den Sonnenuntergang. Ich war heute sogar so gut drauf und motiviert, dass ich spontan ins Fitnessstudio gegangen bin und mich ausgepowert habe. Um halb 10 Uhr morgens. Normalerweise schlafe ich um die Uhrzeit an einem Samstag noch. Also beeinflussen mich diese Frühlingsgefühle definitiv irgendwie. Jetzt bin jedenfalls immernoch total müde und fertig, aber es ist diese Art von Müdigkeit die irgendwie gemütlich ist und die man mag. Zur Feier des Tages und des guten Wetters werde ich vielleicht in die Stadt radeln und mir einen Frozen Yoghurt gönnen. Wow, spannend was ich euch hier erzähle! Aber irgendwie hoffe ich, dass ich meine momentane ausgelassene Stimmung durch diesen Post mit euch teilen kann und vielleicht, wenn ich mal wieder nicht so gut drauf bin, selbst nochmal das hier durchlesen kann und denke "okay, es wird wieder besser". Ach, schaut, ich brauche diese Orientierungstage eigentlich garnicht. Ich bin total glücklich unorientiert. Das war ein kleiner Post, aber mehr braucht es manchmal garnicht. Ihr wisst jetzt, dass es mir besser geht (danke für diese süßen Kommentare hihi, jetzt weiß ich dass es nicht nur mir so geht...) und ich bis Mittwoch nicht da bin und danach vielleicht wieder mehr Posts kommen in denen ich gute Laune versprühe, weil Frühling ist und ich Ferien habe. Yuhu! Yuhey! Okay, vielleicht ist dies das Zeichen dafür, dass ich diesen Post beenden sollte...

Sonntag, 15. März 2015

Wenn Hamlet Airmax trägt

Fast einen Monat nicht bloggen, das muss man erstmal schaffen. Aber meine Winterdepressionen hatten sich eben in Frühjahrsmüdigkeit verwandelt und die 'keinen Bock auf nichts' - Stimmung hält an. Mittlerweile geht es mir schon ein bisschen besser, weil die Sonne wieder öfters rauskommt und mich glücklich macht. Man muss eben das beste daraus machen. Meine Freundin hat mir mal geraten, mich mit den kleinsten Dingen zu motivieren, damit ich mich immer auf den nächsten Tag freue. Meine Motivationen momentan? Naja, ich bin jetzt schon ein halbes Jahr sechzehn, was bedeutet, dass ich rein theoretisch meinen Führerschein machen könnte. Und auch wenn das trotzdem noch dauern könnte, macht mich der Gedanke total hibbelig, weil Autofahren irgendwie ein Stück mehr Unabhängigkeit bedeutet. Außerdem fahre ich mit meiner Klasse übernächste Woche an einen Ort, den mein Klassenlehrer liebevoll "Jesuscamp" genannt hat. Es soll so ein kleines Kaff ohne Internet oder Handyempfang oder irgendwas sein und dort leben nur Geistliche. Wow. Und unsere Klasse soll dort durch witzige Spiele zusammenwachsen und wir sollen zu uns selbst finden oder so. Der eigentliche Name dafür ist nämlich "Orientierungstage". Wenn jemand versucht mich dort christlich zu orientieren, werde ich wohl abhauen. Nein im Ernst. Ich bin mal gespannt, was da auf uns zukommt und freue mich über die paar Tage ohne Schule, vorallem weil ich danach gleich wieder Ferien habe. Ach ja, das Leben eines Schülers. So schön entspannt. Nie Stress oder Druck. *ironieoff* Am Donnerstag schreibe ich noch eine Arbeit in Physik, dann habe ich erstmal bis nach den Ferien ein bisschen Zeit. Naja, ich muss eigentlich in den Ferien schon lernen weil ich gleich in der ersten Woche etwas schreibe. Was, weiß ich garnicht so genau. Und ich bin jetzt zu faul aufzustehen. Also gebt euch damit zufrieden. Achja, wann soll man faul sein, wenn nicht am Sonntag. Ich habe heute mit meiner Familie lang verschollene Videokassetten mit Aufnahmen von 2007 angeschaut, auf welchen unsere Urlaube und meine Theaterauftritte in der Schule und willkürliche von mir aufgenommene Aufnahmen von unserem Hund zu sehen sind. Manchmal war ich total von meinem kleinen Ich genervt und habe den Kopf geschüttelt und sarkastische Kommentare gemacht und dann ist mir wieder klar geworden, dass das nunmal ich war. Umso besser, dass ich jetzt anders bin. Anders nervig. Anders komisch. Aber anders. Und auf irgendeine Weise reifer. Wisst ihr, wie reif und kultiviert ich bin? Es war Freitagabend. Ich bin jung! Ich bin fit! Ich habe mich schick gemacht! Ich bin mit meinen Freunden ins Theather gegangen!! ESKALATION! Es war eine moderne Interpretation von Hamlet. Hamlet trug Airmax und ist in Unterhose über die Bühne gesprungen. Seine Airmax hatte er aber immernoch an. Oh Shakespeare.