Dienstag, 7. April 2015

Leere behalten

Glücklich unorientiert? Bin ich immernoch. Trotzdem waren diese Orientierungstage eine gute Möglichkeit, um viel nachzudenken und manche Dinge zu überdenken. Nachdenktage vielleicht. Von Natur und völliger Ruhe umgeben zu sein, hat jedenfalls zu ein bisschen Leere im Kopf geführt (und das meine ich positiv; wie Ausmisten). Dann hatte ich noch zwei Schultage voller Harmonie in meiner Klasse, und jetzt sind endlich wieder wohlverdiente Ferien. Obwohl ich ehrlich gesagt das Gefühl habe, dass die letzten Ferien garnicht so lange her sind. Nur noch ein paar Wochen, dann haben wir dieses Schuljahr schon wieder geschafft! Okay, das ist vielleicht übertrieben. Aber so lange ist wirklich nicht mehr. Erstmal stehen jetzt aber gleich in der ersten Woche nach den Ferien Tests an, für die ich eigentlich langsam lernen sollte. Aber ich bin so im Ferienmodus, schon so an Freizeit gewöhnt - da geht nichts. Ich hoffe morgen geht ein bisschen was. Heute aber bin ich extra früh aufgestanden (um 9 Uhr. Normalerweise frühstücke ich in den Ferien erst so gegen 13 Uhr), weil ich mich mit meiner Freundin in der Stadt treffen will - man muss sich ja über verschiedenste Dinge austauschen und meistens passieren in den Ferien immer die meisten, spannendsten Dinge. Und jetzt schreibe ich noch diesen Blogpost und muss mich selbst ein bisschen auf Facebook auf den neusten Stand bringen, da bleibt also wirklich garkeine Zeit zum Lernen! So ist das! Vielleicht nennt man das aber auch nur zwanghaftes Prokrastinieren, oder es ist einfach eine automatische Schutzmaßnahme meines Körpers gegen Stresspickel oder so. Man weiß es nicht. Aber Stresspickel möchte doch niemand riskieren! Deswegen lasse ich mir Zeit...um dann umso mehr Stress in den letzten Tagen zu haben, hehe. Ähnlich geht es mir aber bei vielen Sachen. Mein Zimmer wollte ich auch mal wieder putzen. Mein Zimmer ist eigentlich ziemlich ordentlich, ich habe schon schlimmeres gesehen - aber manchmal, manchmal, muss ich eben auch mal Staubwischen. Was jetzt eigentlich kein großer Act ist. Der größere Act ist da eher, mich dazu aufzuraffen. Oder die Buchrezensionen, die ich noch schreiben müsste - zwei fertig gelesene Bücher liegen hier neben meinem PC und warten darauf, analysiert und kritisiert zu werden, und ich lege sie immer genau dort hin, um mich daran zu erinnern, dass ich das noch machen müsste - müsste - aber letztenendes mache ich was? Genau! Ich schiebe es auf. Meinen inneren Schweinehund halte ich schon wie ein Haustier, er heißt Sally. Aber überraschenderweise bin ich zu einer Sache voll motiviert - ich muss die nächsten Wochen dreimal die Woche joggen gehen, weil ich bald beim Halbmarathon in meiner Stadt mitlaufe. Zwar nur eine Teilstrecke, aber die ist auch schon um die 8 km lang. Und das reicht mir schon. Und dafür muss ich eben trainieren. Aber das klappt ganz gut, und meine Motivation ist eben, dass ich eigentlich schon länger trainieren sollte - PROKRASTINATION - und ich das jetzt wirklich durchziehen muss. Naja, vielleicht ist so ein bisschen Druck garnicht soo schlecht. Nur sollte das nicht die Überhand gewinnen - und man muss die Möglichkeit haben, auch mal an nichts zu denken.

Kommentare:

  1. Wie immer ein schöner Post! Ich kann leider nicht an nichts denken, ich versuche es so oft, einfach mal abzuschalten, aber keine Chance... Es müssen noch Hausaufgaben gemacht werden? Her damit! Zimmer ist unordentlich? Bloß nicht! Ich hab was beim Einkaufen vergessen? Es lässt mir keine Ruhe und machmal wächst mir das alles über den Kopf!
    Liebst, Emme ♥

    AntwortenLöschen
  2. Du hast wirklich Talent zum Schreiben :) Dein Text hat mir sehr sehr gut gefallen :)

    Liebe Grüße von Franzi von Little Things :)

    AntwortenLöschen
  3. Dieser Blogpost gefällt mir echt richtig gut! Ich finde es schön, dass du uns so ein bisschen an deinem Leben teilhaben lässt :)

    AntwortenLöschen
  4. Du hörst auch Von Wegen Lisbeth??? Wie cool!! Ich habe die durch AMK entdeckt und jetzt im August werde ich auf ihr Konzert gehen, weil sie da wieder bei mir in der Nähe sind :)
    Und um 13 Uhr frühstücken wäre für mich sehr sehr spät, ich bin eher so die Frühaufsteherin ;D

    Liebst, ina

    Visit me at Petite Saigon

    AntwortenLöschen
  5. Toller Post! Hast du echt schön geschrieben. :)
    Liebe Grüße Lisa♥
    liisaslovelyworld.blogspot.de

    AntwortenLöschen