Freitag, 22. April 2016

Musik*Plattenträume werden wahr

Waaas? Ein neuer Post? Nach knapp einer Woche? Willst du dich nicht erst wieder einen Monat erholen, bist du deinen Blog mit neuem Content versorgst? Oh ja, tatsächlich. Ein neuer Post, nach fünf Tagen. Es ist nunmal so, dass ich momentan (mal wieder) krank bin und viel Zeit habe, deshalb dachte ich, dass es keine schlechte Idee wäre, meine Zeit halbwegs sinnvoll zu nutzen. Nun kommt aber nicht wieder ein Post mit Gedanken und Text, denn so viel hat sich die letzten Tage dann doch nicht getan (obwohl ich schon ein, zwei Themen im Kopf habe, die wohl bald mal angesprochen werden), sondern ein neuer Plattenpost. Denn ich muss euch voller stolz und Freude berichten: Ein Plattenladen hat in unserer Stadt eröffnet! Applaus bitte! Ich bin seit der Eröffnung schon zur Stammkundin mutiert und immer wenn ich in der Nähe bin, muss ich natürlich einen Blick in den Laden werfen. Man könnte ja eine  Lieferung an neuen bzw. gebrauchten Platten verpassen. Gekauft habe ich bis jetzt nur zwei Alben, die beide neu und ungebraucht sind. Aber sie sind mir sehr wichtig, ich habe mich sehr gefreut und sie gehören wohl zu meinen Lieblingsplatten, einfach, weil beide Bands einen ganz besonderen Platz in meinem Herzen einnehmen (vorallem die Red Hot Chili Peppers!).


Nirvana - Nevermind Wenn ihr auch nur annähernd den gleichen Musikgeschmack wie ich habt, dann wisst ihr, wieso ich Nirvana liebe. Als ich die Platte dann entdeckt habe, musste sie einfach mit. Ich liebe das Album und ich finde das legendäre Cover mit dem Baby einfach nur richtig genial. "Smells Like Teen Spirit", "In Bloom", "Come As You Are", "Breed", "Lithium" und "Polly" auf der A-Seite, "Territorial Pissings", "Drain You", "Lounge Act", "Stay Away", "On A Plain" und "Something In The Way" auf der B-Seite.
Red Hot Chili Peppers - Greatest Hits Die Red Hot Chili Peppers sind seit Jahren meine absolute Lieblingsband, und werden es auch immer bleiben. Ich verbinde unglaublich viel mit dieser Band und ihrer Musik. Ich habe kein Lieblingsalbum, weil ich einfach alle Songs liebe, deswegen war ein Album mit den größten Hits wohl irgendwie ein guter Kompromiss. Das Album enthält zwei Platten. Auf der ersten Platte: "Under The Bridge" (ich muss sagen, das dieses Lied dann doch mein absolutes Lieblingslied ist. Sowas wie der Soundtrack zu meinem Leben. Ich kann meine Liebe zu diesem Lied nicht oft genug beteuern, haha), "Give It Away", "Californication" und "Scar Tissue" auf der A-Seite, "Soul To Squeeze", "Otherside", "Suck My Kiss" und "By The Way" auf der B-Seite. Auf der zweiten Platte: "Parallel Universe", "Breaking The Girl", "My Friends" und "Higher Ground" auf der A-Seite, "Universally Speaking", "Road Trippin'", "Fortune Faded" und "Save The Population" auf der B-Seite. Übrigens: Dieses Album ist nicht von 2003, sondern eine Limited Edition, die 2016 auf 140 g schwerem, grau marmoriertem Vinyl erschienen ist. Schön anzusehen sind die Platten also auch noch.

Und wenn wir schon von Musik und tollen Musikern sprechen: Rest In Peace, Prince. "Nothing Compares 2 U".

Sonntag, 17. April 2016

Frühjahrsputz

Ich bin ein ziemlich unordentlicher Mensch, und das wisst ihr vielleicht, wenn ihr schonmal die "Der Blog & Ich" - Seite aufgerufen habt. Das bedeutet, ich bin eigentlich ziemlich chaotisch, aber ehrlich gesagt liebe ich es, wenn es ordentlich ist. Ich habe dann das Gefühl, ich kann freier atmen. Ich versuche, meine Tage durchzuplanen, gerade jetzt in der Oberstufe, wo man mit den ganzen Anforderungen, sowohl schulisch als auch privat, manchmal etwas durcheinander kommen kann. Ich versuche es. Ich schreibe mir zwar lange Listen, wo ich die einzelnen Punkte abhaken möchte, aber letztenendes sind diese Listen mir dann zu lang und ich fange erst garnicht an. Joa, ich muss dieses Planen wohl erst noch ein bisschen lernen.
Der Titel "Frühjahrsputz" von diesem Post ist nicht willkürlich gewählt. Normalerweise fällt mir der Titel erst ein, wenn ich den Post fertig geschrieben habe - diesmal war es genau andersrum. Und anders, als es nach dieser Einleitung scheint, möchte ich mit euch nicht über Organisation oder Putzen sprechen, nicht über Staubsaugerbeutel oder Fensterputzmittel - sondern über eine andere Form des Putzens. Mal das eigene Leben allgemein putzen. Schöne Erinnerungen, Lieblingsorte, Hobbys, alte Freunde entstauben. Sich von schlechten Erinnerungen, Einflüssen und Freunden trennen. Manchmal braucht man diese Veränderung. Für viele ist dieser Umschwung vorallem an Silvester präsent, für mich, wenn ich die ersten Sonnenstrahlen auf meiner Haut spüre und weiß - es wird Frühling. Es ist Frühling. Diese Jahreszeit ist für mich der Inbegriff von Neuanfang. Blumen beginnen zu blühen (und Allergiker wie ich niesen sich zu Tode...aber das ist ein anderes Thema), Tierbabys werden geboren, man bekommt seine alte Bräune zurück, irgendwie wird alles schöner und fröhlicher. Die perfekte Zeit, alten Ballast abzuwerfen und sich über Neuanfänge zu freuen. Der Frühling 2016 ist für mich genau das. Jedes Jahr in der Frühjahrszeit habe ich das Gefühl, mich ein bisschen zu verändern, stärker zu werden, als Person zu wachsen. Es kommt mir aber so vor, als wäre 2016 besonders. Vielleicht, weil sich wirklich viel für mich geändert hat, schon allein schulisch, auch wenn das jetzt irgendwie banal klingt. Man musste sich an diese Veränderungen gewöhnen und sich damit auseinandersetzen. Ich habe sehr viele neue Leute kennengelernt, habe schon eine ziemlich genaue Vorstellung, was ich nach dem Abi machen will und arbeite darauf hin, ich habe endlich meinen Führerschein (die Erfahrung war auch ganz...witzig, vielleicht baue ich das mal in einen kommenden Post ein), ich habe ein Stück weit mehr zu mir selbst gefunden und weiß genauer, wer ich bin. Mir ist klar, dass ich mich noch mitten in meiner Entwicklungsphase befinde und es sich bestimmt noch viele Dinge für mich ändern werden, aber ich denke, ich habe einen... mittelgroßen Schritt nach vorne gemacht. Ich freue mich auf den weiteren Weg und bin gespannt, wann ich ankommen werde. Aber vielleicht will ich auch garnicht ankommen, sondern einfach den Weg genießen. Und dabei frei atmen - ohne viel unnötigen Ballast. Ich wünsche euch schönes Wetter, viele neue Erkenntnisse und tolle Erinnerungen für diesen Frühling. Lasst uns alle gemeinsam ein bisschen wachsen - der Sonne entgegen.